WIR ÜBER UNS

 

Ferienlager ist ein Begriff, der bei vielen Kinder und auch noch bei vielen Erwachsenen aus Südlohn für leuchtende Augen sorgt und in den vergangenen mehr als 40 Jahren bereits gesorgt hat.

 

Die Geschichte des Ferienwerks in Südlohn ist zugleich verbunden mit seiner Gründung. Denn als im März 1967 die verstorbenen Pfarrer Walter Winkelhues, Lehrer Josef Wentingmann und Lehrerin Brigitte Tehler zu einem Gespräch zusammen kamen, war schnell klar, dass man die Jugendarbeit in einer ganz neuen Form gestalten wollte.

 

In der Tageszeitung und auch in der Kirche wird das neue Unternehmen "drei Wochen Ferien in Mellau, Österreich" vorgestellt. Auf der einen Seite helle Begeisterung, auf der anderen Seite aber auch berechtigte Zurückhaltung. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren. Kochfrauen, Material und geeignete Mitarbeiter mussten gefunden werden.

 

Am 27. August 1967 werden 72 Jungen, die Lagerleitung und die Kochfrauen vom damaligen Bürgermeister Josef Rensing und von vielen Eltern zum Teil unter Tränen verabschiedet.

 

Als die Reisegruppe am 19. September 1967 wohlbehalten nach Südlohn zurückkehrt, sind sich die Verantwortlichen einig, dass das Feirienunternehmen keine einmalige Sache bleiben darf. Auch in den kommenden Jahren sollen die schulpflichtigen Mädchen und Jungen die Möglichkeit haben, sich diesem Unternehmen anzuschließen.

 

Aus dem Gründerjahr 1967 ist das aktuelle Jahr geworden. Mit Stolz blicken wir auf über 40 Jahre Ferienwerk Südlohn zurück. In all diesen Jahren hat sich vieles getan. Neue Ziele wurden angesteuert: in Lembeck, im Sauerland, an der schönen blauen Adria in Jugoslawien oder in Südtrirol.

 

Auch als im August 1999, Pfarrer Stefan Scho die Nachfolge von Pfarrer Walter Winkelhues antrat, tat dies dem fortbestand des Ferienwerks keinen Abbruch. Von Anfang an stand Pfarrer Scho dem Ferienwerk sehr positiv zur Seite und versprach seitdem volle Unterstützung.

 

Nach dem plötzlich Tod von Josef Wentingmann, dem Gründer und Leiter der Ferienwerks im Sommer 2009, wurde die Arbeit der Verwaltung und der Organisation von Pfarrer Stefan Scho auf ein Leitungsteam übertragen. Dieses Team besteht aus Jochen Albers, Hendrik Lukas, Manfred Schlichte und Margret Wentingmann die die Arbeit im Sinne von Josef Wentingmann fortführen.

 

Keiner konnte im Jahr 1967 ahnen, dass das Ferienwerk mit der Einrichtung "Ferien in Mellau" und den "Ferien in Lembeck" so viele Jahre Bestand haben würde.

 

Über 40 Jahre sind Jugendliche und natürlich auch Erwachsene für das Ferienwerk tätig. Ohne deren ehrenamtlichen Einsatz ist ein Ferienlager nicht druchführbar. Das Gelingen eines Ferienlagers hängt von einem nicht geringen Teil von dieser Arbeit ab.

 

Auf diesem Wege möchten wir uns nochmals bei allen Beteiligten für Ihre Arbeit bedanken. Ihr habt gute Arbeit geleistet. Sei es in Mellau, in Lembeck oder bei den anderen Zielen.

Presseberichte & historische Fotos